Teil 1

Es gibt mehere Möglichkeiten ,ein reinrassiges Speedmodell zu konstruieren und später zu bauen.

Im Prinzip ist es keine große Herrausforderung so ein Modell zu erstellen da wir hier die Kunst des Weglassens ausüben und was nicht umbedingt gebraucht wird ,muß auch nicht gebaut werden.

 

Der Anfang war sicher die klassische Holzbauweise für Rumpf und Styro/Balsa oder Abachi für die Flächen.

Hierzu benötigt man ein paar große Bogen Milimeterpapier und die Teile die in das Modell eingebaut werden sollen wie RC / Akku  Tank / Motor Reso und Schablonen von dem zu verwenden Tragflächenprofil/Leitwerk

Nun legt man das Milimeterpapier auf eine grade Fläche , heftet es fest und zeichnet eine grade Mittellinie horizontal ein.

Diese Linie ist die Bezugsline von allem und von dieser Linie wird alles gemessen.

Jetz kommt der Punkt an dem ich die Auslegeung des Modells festmachen muß ,Hochdecker/ Mitteldecker/Tiefdecker- Motor hängend oder stehend (alles andere macht keinen Sinn) .

Wir fliegen meist Tiefdecker da wir so besser von oben an die Antriebskomponenten kommen und ein stehend eingebauter Motor mit grade nach hinten verlaufenden Reso schon beim Start des Motors nur Vorteile hat.

 

Wir gehen jetzt mal von einem Tiefdecker mit stehendem 10 ccm Motor aus und als Daumenwert brauchen wir eine Rumpflänge von ca 1150 mm  (So hat man für den Gradeausflug einen ausreichenden Hebelarm zum Leitwerk  und kann alle Komponenten gut unterbringen).

Also zeichnen wir wieder an der Mittelinie an Rumpfvorderkannte u. Hinterkannte einen senkrechten Strich.

Jetzt nehmen wir die Komponenten Motor / Resoeinheit u. Tank (240 ccm Volumen reichen ) und legen sie wie folgt auf das Milimeterpapier : Der Motor wird genau zur Mittellinie ausgerichtet so das der Luftschraubenmitnehmer ca.1,5 mm über die Hilfsline der Rumpfvorderkannte ragt(Das ist die Luft später zwischen Spinnereinheit und Modell) ,wenn man genau arbeitet geht auch weniger.

Das angesteckte Reso(Lang abgestimm auf 300mm mitte Kerze Mitte dickste Stelle Rohr) muß jetzt grade nach hinten von dem Motor weggehen. Als nächstes legen wir den Tank mit ca 1,5 cm Abstand hinter den Motor bei Fronteinlass ,bei Heckeinlass 1,5 cm hinter Vergaser/Venturi ,so haben wir genügend Platz für die Beahtmung des Motors.

Hinter dem Tank fängt jetzt direkt der Flügel an und aus Erfahrung oder weil es einfach ist machen wir den Rumpf unten  von der Vorderkannte (Motor) bis Hinterkannte Flügel grade und dann nach hinten ansteigend.

Jetzt legen wir die Profilschablone (zb. Naca 0008 /Flügeltiefe 250 mm) in einer Line mit unterkannte Motor(Luft 5mm unter  Motor) hinter dem Tank an und richten sie auf 0 von der Mittelinie gemessen aus und pinnen Sie fest ,das Gleiche machen wir mit der Höheleitwerksschablone direkt auf der Mittellinie.

Wichtig; Alles auf 0 ausrichten auch Motor Sturz/Seitenzug!

Zwischen Reso und RC kommt später beim Bau ein Brandschott hin damit wir die heiße Luft besser ableiten können und Sie nicht in den RC bereich dringen kann:


So jetzt kommt der künstleriche Teil : nun Zeichnen wir freihand mit schönem Schwung die Rumpfkontur um die Einheiten so knapp wie möglich aber mit etwas Luft zu allen Bauteilen(das Reso muß später rundumzu etwas Luft haben damit mit der gleichen beim Flug zum Kühlen ümspühlt werden kann.

Haben wir diesen Schritt geschafft , können wir sehen wie unser Modell später mal aussehen wird (immer wieder schön)

 

Als nächster Schritt werden jetzt die Querschnitte des Rumpfes erstellt um die Spannten anfertigen zu können .

Hierzu messe ich mir die die Flansche des Motors /Tankbreite und Reso aus (Tipp:Bubleestanks können starmm eingebaut werden da Sie keine Schaumgummilagerung benötigen)

Wieder alles so eng wie möglich mit etwas Luft(Wir wollen ja Wiederstand sparen)

Nun können von dem erstellten Plan die Rumpfseitenwände auf Holz übertragen werden und man kann mit dem Bauen anfangen!


Da es sich um einen Standart Kastenrumpf handelt erspare ich mir die weitere Vorgehensweise da das für einen geübten Modellbauer kein Problem darstellen sollte.

Ein Tipp noch : Den Motorhaubenausschnitt braucht man nur so groß zu machen das man auch bequem den Tank ausbauen kann,mehr nicht!

Den erstellten Rumpf kann man später mit 24h Harz und 25 g Gewebe überziehen /spachteln /Grundieren und lackieren was einen stabilen und gegen Sprit/Öl resistenten Rumpf ergibt.

 

Flügel : Hier arbeiten wir im allseits bekannten Sandwichverfahren und lassen uns wenn wir es nicht selber können Styrorohlinge schneiden die wir dann mit Balsa beplanken.

Aus Festigkeitsgründen baue ich mit immer noch einen Balsa Holm von ca 60 cm ein der bündig oben u. unten mit dem Styropor zugeschliffen wird und dann lege ich noch oben u unten ein 100 g Gewebe 45° zwischen Balsabeplankung u, Styro bevor alles mit 24 stunden harz Schaumtreibmittel in einer Presse zusamengeführt wird.(Im Schanierbereich der Querruder  80 g Aramidgewebe in 45° mit einlegen was später als Schanier benutzt wird.- auf keinen Fall Gewebe in 90° einlegen weil es dann im Fluge abreissen kann)

Festigkeitsmäßig reicht das so locker für unsere kurzen Flügel.

 

Ruderanlenkung nach gut dünken ( Entwerder Torisionsanlenkung mit Zentralservo oder Flächenservos)

Ich stelle bei meine Speedern alle anlenkungen aus 3mm Eisendraht in Verbindung mit Kohlestangen her.

Alle Metallgewinde unter 3 mm halten auf dauer die Vibrationen nicht aus und reißen ab was meist im Flug passiert(muß ja wohl nicht sein)

 

Hier noch mal alle wichtigen Daten zum Erstellen eines 10 ccm Speedmodell,s in klassischer Bauweise.

 

Spannweite 1200- 1300 mm

Rumpflänge 1150 mm (länger geht immer)

Flächenprofile Standart  Naca serie (0008 auf 0006 oder Mh54(Muß sehr genau gebaut werden)

Alle Einstellwerte wie Motor Zug /Sturz und Anstellwinkel Fläche/ Leitwerk 0°

Tankvolumen 200 -240 ml  Bublees Jett oder Tetra( Tetra baut flacher)

Servoempfelhlung : Höhe (Gutes Servo mit 3,-4 Kg Stellkraft 4041 Grpn 9202 Futaba

                              Quer bei Zentralservo das gleiche bei Flächeservos Futaba 3150

                              Absteller HS 85 BB Metall

                              Empfängerakku KAN 650

Tipp beim Tankeinbau:  Bei den von mir verwendeten Tetra Bubleestanks umwickle ich das Tankgehäuse mit 2 Lagen 80 g Aramidgewebe was wiederum mit Kaptonklebeband umwickelt wird.

Dieses mache ich um die Tankaussenhaut gegen die hohe Resotemperatur abzuschotten da mir früher schon viele Tanks durch Brandlöcher kaputt gegangen sind! Funktioniert perfekt und ist eine Idee von M .Jakob.

 

 

 

Teil 2 : Erstellung eines Gfk Rumpf Urmodells im händischen Verfahren.

Hierzu benötigen wir wieder wie in Teil 1 ,die Zeichnung auf Millimeterpapier und teilen ca. 8 -10 Spannten auf die Rumpflänge auf und zeichnen sie in die Zeichnung ein( Wichtig: immer wenn die Kontur des Rumpfes sich verändert,setzen wir einen Spannt ,bei Schwüngen kann man auch mehr einbauen was das spätere Konturschleifen erleichtert)

Jetzt wird die spätere Kontur des Rumpfes als Querschnitte festgelegt und muß später auf die Holzspannten übertragen werden(entw. Rumpf eckig oder rund usw. nach gut dünken)

Wenn die Holzspannten ausgesägt sind,werden Sie mittig aufgebohrt auf 10mm und auf einen 10mm Buchenstab(einen schönen graden) nach Plan aufgefädelt so das man ein Spanntengerippe erhält.(Spannten leicht fixieren )

Jetzt werden die Zwischräume ausgemessen und zwischen die Spannten passende Styroporklötze geschnitten mit Übermaß nach Aussen zum schleifen.

Der nächste Schritt : Das Gerippe wieder auseinandernehmen / mit Styroklötzen wieder aufädeln / Kleber auf Spannten u. Styroflächen aufbringen (Angedicktes 24 Std Harz) und alles zusammenschieben und ausrichten.

Überflüssiges Harz mus abgewischt werden .

Nach der Trockenzeit kann mit dem Konturschleifen begonnen werden was eine ziemliche Sauerei ist aber der Weg ist das Ziel.

Jetzt schneiden wir die Motorhaube und das Flügelprofil aus (Wenn man das in den Spannten vorher schon berücksichtigt hat kann man sich diesen Arbeitschritt sparen)

Nachdem nun alles in Form gebracht ist, wird das Urmodell komplett mit 50g Glasgewebe und 24 Std Harz(Angedickt mit Tixo) überzogen und zum Trocknen gelegt.

Nach Trocknung geht es mit dem Spachteln und Schleifen weiter so das eine glatte und gleichmässige Oberfläche ensteht.

Um ein top Urmodell zu erhalten muß die Oberfläche jetz mit 2 K Spritzfüller gespritz werden und wieder schleifen schleifen schleifen, zu guter letzt wird die oberfläche 2K Lackiert und poliert .(Versuche mit 1 k Systemen aus dem Baumarkt gehen sicher in die Hose , da sollte man Abstand von nehmen)

Jetzt hat man ein Urmodell was bereit ist zum abformen

 

Ende

 

 

Bau eines EXODUS 60 V Speedmodell in GFK/CFK Bauweise

Nachfolgend wird hier in groben Zügen der Bau von einem EXODUS beschrieben der aus Negativformen die , Stefan Heuel und mir gehören, erstellt wird.

Die Rumpfform ist aus einem Urmodell ,gefräst von Stefan, durch mich erstellt worden in GFK/Poraver Bauweise.

Die Flächen und Leitwerksformen sind direkt durch Stefan in Aluminium gerfräst worden und es ist ein Fest darin die Teile zu erstellen, es gibt nicht besseres!

Die Rumpffom habe ich gewachst und dann mit PVA beschichtet um ein perfektes Entformen zu garantiern ,bei den ganzen Ausschnitten für Haube und Flügel ist mir das sicherer!

Im 2 Arbeitgang habe ich transparenten Imouldlack(IMC) von HP Textielies eingebracht ,nach dem Trocknen die Schriftzüge .

Im 3 Arbeitgang IMC Lack in der Farbe Neongelb (Deckt nicht gut) .

Die so vorbereitete Form ist fertig zum Laminieren !

Da ich gerne experimentiere ,hab ich diesmal eine Gemischtbauweise aus Glasgewebe 100 g Finish 2 Lagen und 1 Lage CFK Gelege  Biax 80 g verwendet ( sehr günstig und gut)

Ich habe schon Rümpfe des Exodus in Kevlar und CFK gebaut und wollte mal was neues probieren.

Damit die Farbe des Rumpfes durch den schlecht deckenden IMC Neonlack nicht all zu beschissen wird , habe ich das Laminierharz gelb eingefärbt.

Dann Gewebe rein Abreisgewebe drüber und alles gut mit Toilettenpapier abgetupft .

Da unser Speeder ein absolutes Leichtgewicht ist und ein paar gramm mehr nicht stören habe ich auf Vacuum absaugen diesmal verzichtet.

Beim Flächenbau wird diese Technik aber bei uns eingesetzt.

 

 

Urmodell von Rumpf / Flächenabdeckung/ Motorhaube CNC gefräst

4 Schritt Formhälften besäumen( hab ich schon erledigt)

Heute klebe ich die Rumpfhälften mit einem Klebeharz  zusammen und beim Entformen gehts hier weiter!

So ! Ein nächster Tag und der Rumpf ist aus der Form gehüpft.

Anschließend habe ich schon mal alle Ausschnitte gemacht und die Rumpfnaht besäumt.

Wie zu erwarten hat die Neonfarbe nicht so gut gedeckt was bei Speedern aber völlig egal ist !

Die sollen gut zu sehen sein und müssen nicht umbedingt gut Aussehen:-))

Die Farbe leuchtet aufjedenfall voll krass und das war mir wichtig um die Fluglagenerkennung zu verbessern.

Mit 247 g + 25 g Haube ist Er auch nicht zu schwer geworden und wie gewünscht bocksteif.

Verwendet habe ich jetzt 1 Lage 100 g Glas  Gewebe 45° / 1Lage 100g Glasgewebe 90° / 1 Lage Kohle Biax Gelege 80g und im Motor bis mitte Flügelbereich nochmal eine Lage Biax 80g.

Knüppelhart so wie es sein soll !

Weiter geht es bald mit den Einbauten für Leitwerk /Motor / Reso / RC

Rumpf NR. 2 in Arbeit ! IMC Lack Transparent ist schon drin!


Weiter gehts ! In der Wartezeit auf ein paar Teile ,habe ich einen Rumpf in Sichtkohle gebaut der optisch deutlich besser aussieht wie die Neongelben

Als nächstes war der RC Einbau in Rumpf 1 dran + Tank / Spritabsteller/Spritverstellung und Flächenhalterung

Tank : Bublees Tank von Dub Jett /USA  mit Volumen 8 OZ  / ca. 230 ml
Tank : Bublees Tank von Dub Jett /USA mit Volumen 8 OZ / ca. 230 ml
Höhenruderservo : Auf 1 mm GFK Platte gebaut ! Wird später in den Rumpf geschraubt so das man das Servo auch mal tauschen kann ohne Stress !
Höhenruderservo : Auf 1 mm GFK Platte gebaut ! Wird später in den Rumpf geschraubt so das man das Servo auch mal tauschen kann ohne Stress !
Motorträger und Resoanschlüsse ! Von meinem Teampartner Stefan gefertigt ! Es gibt nix besseres!!
Motorträger und Resoanschlüsse ! Von meinem Teampartner Stefan gefertigt ! Es gibt nix besseres!!
Motor an Träger schrauben , einsetzen und anzacken mit Sekundenkleber / Motor abschrauben und Träger mit Gewebe u. 24 Std. Harz einkleben fertig!!
Motor an Träger schrauben , einsetzen und anzacken mit Sekundenkleber / Motor abschrauben und Träger mit Gewebe u. 24 Std. Harz einkleben fertig!!
Resoanschluß : Der Anschluß wird nach dem das Rohr passend abgelängt ist mit dem Reso verlötet mit Alulot von Tony Clark ! Geht einfach und ist nie mehr undicht !
Resoanschluß : Der Anschluß wird nach dem das Rohr passend abgelängt ist mit dem Reso verlötet mit Alulot von Tony Clark ! Geht einfach und ist nie mehr undicht !
Tank wird einfach in den Rumpfgeschoben (Einbaulage nach vorne oder hinten mit den Anschlüssen ,ist bei Bubleestanks egal)  . Vorher habe ich noch die Anlenkungen von RC Düsennadel u. Spritabsteller  eingebaut .
Tank wird einfach in den Rumpfgeschoben (Einbaulage nach vorne oder hinten mit den Anschlüssen ,ist bei Bubleestanks egal) . Vorher habe ich noch die Anlenkungen von RC Düsennadel u. Spritabsteller eingebaut .
RC Düsennadel und Spritabsteller ! Hier kann man auch den eingeklebten Motorträger sehen.
RC Düsennadel und Spritabsteller ! Hier kann man auch den eingeklebten Motorträger sehen.
So sieht das nacher mit Antriebseinheit aus.
So sieht das nacher mit Antriebseinheit aus.
Flügelbefestigung mit Hülsen für den Flügel und Gegenlager für den Rumpf! Unten unsere Düsennadelverstellung (Düsennadel OS) mit eigens konstruiertem Lagebock.
Flügelbefestigung mit Hülsen für den Flügel und Gegenlager für den Rumpf! Unten unsere Düsennadelverstellung (Düsennadel OS) mit eigens konstruiertem Lagebock.
Extrem wenig Platz aber es geht ! Für den Tank muß der Flügel ausgeschnitten werden. Servos für Spritabsteller  u. Rc Düsennadel sind auch schon eingebaut ( Da reichen HS 85 oder änliches)
Extrem wenig Platz aber es geht ! Für den Tank muß der Flügel ausgeschnitten werden. Servos für Spritabsteller u. Rc Düsennadel sind auch schon eingebaut ( Da reichen HS 85 oder änliches)
Hier ist der Auschnitt schon gemacht und verkastet ,bisschen Farbe noch oder eingefärbtes EP als Versiegelung und fertig. Das Ganze wird dann mit der zu sehenden Kappe abgedeckt die mit Tesa aufgeklebt wird ( Hält bombenfest)
Hier ist der Auschnitt schon gemacht und verkastet ,bisschen Farbe noch oder eingefärbtes EP als Versiegelung und fertig. Das Ganze wird dann mit der zu sehenden Kappe abgedeckt die mit Tesa aufgeklebt wird ( Hält bombenfest)
Exodus Speed 2016 ! Mögen die Götter des Speed,s mit Ihm sein, wir werden es sehen!
Exodus Speed 2016 ! Mögen die Götter des Speed,s mit Ihm sein, wir werden es sehen!

So ! Die neuen Flügel Marke Rasierklinge sind auch fertig !