Auf dieser Seite möchte ich die von mir eingesetzten RC Komponenten vorstellen die sich im Laufe der Jahre etabliert haben und bei mir sicher funktonieren!

Der RC Ausrüstung bei Verbrennerspeedern gildet besonderes Augenmerk da die Komponenten schon recht ordentlich durchgeschüttelt werden und alles sehr vibrationsresintent ausgeführt werden muß um keine bösen Überraschungen zu erleben.

Als erstes geht es um die Empfängerstromversorgung die,wie bei allen Flugmodellen eins der wichtigsten Komponenten und mit sorgfalt zu behandeln ist!

 

Da wir in unseren Speedern auf jedes Gramm achten müssen ,werden oft AAA 800 mh Akkus eingesetzt und seit der Einführung von Eneloop ,bevorzugt diese!

Enneloop 800 hat nach meinen Erfahrungen in keinem Flugmodell was verloren da Sie durch Ihren hohen Innenwiederstand zum "Einbrechen" der Spannung neigen grade bei 2,4 Ghz Anlagen!

Wenn dieser "Einbruch" eintritt, versagt die kommplette RC Anlage apruppt einschl. Spritabsteller und eingestelltem Failsafe und es geht bei Verbrennerspeedern mit Vollgas weiter bis zum Einschlag.

Mir ist das selber schon passiert und einigen Kollegen im Speed oder Pylonsport auch!

Also finger weg von Eneloop 800 !!!

 

Alternative: Welche Zellen perfekt funktonieren sind die KAN 650 2/3 AA!

Diese Zellen sind hochstromfest -  leicht und können schnell geladen werden und haben im Gegensatz zu Eneloop einen geringen Innenwiederstand und sind unanfällig gegen das sogenannte "Einbrechen" bei Spannungsspitzen .

 

Ich habe alle meine Modelle umgerüstet auf KAN 650 und fliege seitdem sorgenfrei!

 

Diese Packs gibt es fertig konvektioniert oder als Einzelzelle bei einigen shops!

Meine Packs stelle ich mir selber her !

Dazu schleife ich die Pole leicht mit dem Dremel an und verzinne sie mit Lötkolben und Elektroniklot  (Bitte mit großem Kolben und und nicht zu lange die Pole unter Temperatur setzen da die Zellen sonst schaden nehmen können)  /die Kupferverbinder stelle ich mir selber her aus 1,5 quadrat Kupferlitze und verlöte den Aukku in reihe geschaltet damit/ jetzt noch das Anschlußkabel anlöten und einschrumpfen mit Schrumpfschlauch!

Bevor ich einschrumpfe werden alle Pole/Kabel und die Akkus selber mit Pattex gesichert in dem man zwischen die Zellen eine Raupe und und auf die Pole/Kabel einen Tropfen aufbringt ,das mit einenem nassen Finger glatt streicht und trocknen lässt .

Da Lötstellen gerne mal abviebrieren , ist das eine Gute Lösung um dieses zu verhindern.

 

Jetzt ist der Akku fertig zum Einbau !

Wichtig !! Vor dem späteren Betrieb muß der Akkustecker immer Gesichert werden gegen  auseinanderutschen was wir meist mit einem Streifen Tesa machen , bei Graupner-Futabasteckern gibt es auch fertige Sicherungsclips zu kaufen die sicher funktionieren

 

 

RC Schalter!

 

Da man bei den einschlägigen Modellbauläden nichts anständiges und leichtes an Schaltern bekommt,greifen wir  auf andere Schalter zurück und verdraten selber.

Hier ein Schalter mit 4 fach Schleifer von Conrad Elektronik der Jahrelang im Pylon u. Speedsport eingesetzt wird ohne das ich wüsste das jemals einer ausgefallen wäre.

Top Qualität zu einem sehr günstigen Preis im gegensatz zu den "billig" Futaba und Graupnerschaltern die teuer verkauft werden und mir diverse Male schon ausgefallen sind (abvibrierte Kabel - kein Kontakt der Schleifer mehr durch verschleiß)

 

Diese Conradschalter werden dann mit Siliconkabel verdrahtet /mit Pattex die Kabel gegen abviebrieren gesichert(Schaltplan reich ich nach wenn ich Ihn gefunden habe) und wie folgt in das Modell eingebaut!

 

Da wir auf so wenig wie mögliche Beeinflussung der Aerodynamik achten wollen,wird der Schalter verdeckt eingebaut was mit einem kleinen Hilfsspant gemacht wird der aus Pappelsperholz angepasst u. angefertigt wird.

Dann klebt man quer zur Flugrichtung den Spant an der vorher festgelegten Stelle ein.

Jetzt werden horizontal zum Schalterhebel 2 mm Löcher in die beiden Rumpfseitenwände gebort und passend abgelängte Bowdenzugrörchen als Führung gegen den Spant geklebt.

Zum ein und ausschalten nimmt man dann einen  1,5 mm Stahldraht ca 6 cm lang und und biegt eine Öse damit man sich nicht verletzt !

Mit dem Draht kann man jetzt von Aussen durch die Löcher den Schalter ein oder ausschalten!

 

Eine andere Möglichkeit ist in dem man den Schalter auch mit einem Hilfsspannt an die Rumpfseitenwand klebt und im Schalterhebelbereich ein 10 x2 mm  Langloch in die Rumpseitenwand fräst.

Zum Schalten nimmt man jetzt wieder den Stahldraht und durch hin und her schieben wird der schalter betätigt.

Funktioniert auch !

 

Mit diesen Montageversionen ist auch gewährleistet das die Schalter vor Staub/Öl usw. geschüzt sind was die Lebensdauer doch deutlich verlängert!

 

 

Nachfolgendes Thema ! Auswahl u. Einbau von Servos!

 

 

Hier der Schaltplan von Martin Coors!

 

So verdrahte ich seit Jahren meine Schalter in meinen Speed u. Pylonmodellen ,was völlig störungsfrei funktioniert!


Servos für Verbrennerspeeder!

Da wir für unsere V Speeder Servos brauchen ,die den Vibrationen der Speedmotoren standhalten, haben wir schon viel ausprobiert.

Mittlerweile haben sich bei mir ein paar sehr gute Servos raus kristallisiert die ich nur noch verwende.

Für die Querruder nehme ich Futaba 3150 mit RDS Anlenkung und für das Höhenruder Futaba 9650 .

Von den Servos gibt es mitlerweile auch HV Ausführungen.

Für Spritverstellung und Absteller Hitec Hs82 oder85

Früher habe ich Futaba 9202 oder Graupner 4041 verwendet für alle Ruder die aber viel zu schwer und Überdemensioniert waren.

Für unsere Miniausschläge und kleinen Ruderklappen beim Speedflug brauch es keine Hi tork Servos sondern Stellkräfte um die 3 Kg reichen voll aus .

Viel wichtiger ist die Spielfreiheit und da funzen die 3150 u. 9650 sehr gut .